Hier findet ihr von Zeit zu Zeit unsere Pinboard-Missionen in Romanform aufgezeichnet. Viel Vergnügen beim Lesen......

es lohnt sich :-)

  Gefahr auf der Klonstation

O'Brian war gerade mit einem Shuttle im Anflug auf die Station. Er wollte mit Admiral Lion einige werftinterne Sachen persönlich abklären. Nach der langen Zeit auf dem Planeten der Keraner genoss er es, wieder selber in den Weiten der Galaxie mit einem Shuttle herumzufliegen.
Das kleine Raumschiff kam nun in Kom - Reichweite zur Station. Miles öffnete einen Subraumkanal.
"O'Brian an Klonstation, ich erbitte Andockgenehmigung."
Jemand auf der OPS antwortete ihm. "Guten Tag BrigadeGeneral, Andockerlaubnis gewährt, Andockrampe 2 ist frei." "Ok, danke, Sergeant, bin in..."Miles schaute kurz auf das Display. "...27 Minuten da. Bis dann" Mit einem Nicken beendete er die Transmission.

 Kiara stand am Fenster der Klonstation und blickte nach draußen. Nachdenklich beobachtete sie das Ausbildungstraining der hier geklonten Jems. Es war ein komisches Gefühl zu wissen, daß diese Station und ihr Schiff die Victory das einzige waren, was vom alten Dominion übrig geblieben waren.
Das Training schien gut voran zu gehen. Doch Kiara war das nicht genug. Sie wollte aus diesen Jems eine absolute Eliteeinheit machen. Sie ging nach draußen auf den Platz zu dem Ausbilder
." Ich möchte die Fortschritte testen. Suchen sie ihren besten Schüler für einen Probekampf raus." Der Ausbilder nickte und rief einen Jem zu sich. Beide traten in die Mitte des Platzes. "Moment! Ich möchte die Fortschritte persönlich überprüfen."
Der Ausbilder wollte wegen Kiaras Schwangerschaft protestieren, aber der ernergische und entschlossene Blick ließen ihn verstummen. Er nickte kurz und überließ ihr seinen Platz. Kaum hatte er das Zeichen gegeben griff der Jem den Admiral an. Er stürmte mit gezogenem Messer auf sie los. Kiara parrierte seinen Versuch mit einer Gegenattake. Immerwieder griff der Jem an, erwischte Kiara aber nur einige Male, wobei lediglich einige leichte Schnittwunden zurückblieben. Ihm selber gelang es Kiaras Angriffen durchaus geschickt auszuweichen. Mit einer gekonnten Sprung und Tritt Kombination schlug sie ihm das Messer aus der Hand.
Der Jem machte einen Hechtsprung zum Rand des Kampfringes und ergatterte sich ein Bat´lieth. Leitfüßig sprang er auf die Beine und hieb wieder auf Kiara ein. Sie rollte sich zur Seite und schnappte sich ebenfalls ein Bat´lieth. Der Kampf ging erbittert weiter. Plötzlich schlug Kiara mit ihrer Waffe nach den Beinen des Jems. Dieser sprang in die Höhe um dem Schlag auszuweichen. Auf diese Gelegenheit hatte sie gewartet. Mit voller Wucht schlug sie ihm die Waffe gegen den Kopf. Schwer getroffen ging dieser zu Boden. Kiara warf das Bat´lieth zur Seite und ging zum Ausbilder.
"Gut aber noch nicht gut genug. Verschärfen sie das Trainig noch mehr." Der Ausbilder nickte kurz. "Ich bin erst dann zufrieden, wenn diese Männer in der Lage sind mich augenblicklich zu töten, noch ehe ich meine Waffe auch nur ziehen könnte." Sprachlos und mit offenen Mund starrte der Ausbilder sie an. Ohne ein weiteres Wort, drehte sich Kiara um und ging. "Sehr wohl Mam",
rief der Ausbilder noch hinter ihr her. Dann machte er mit dem Trainig weiter.
Kiara ging in die KS der Station und versorgte ihre Wunden. Aus der Abteilung wo die neugeklonten Jungen untergebracht war, drang ein entsetzter Schrei. Sofort rannte Kiara los. Vor der Tür standen mehrere Leute.
"Oh nein wie Schrecklich." "So etwas grausames hab ich noch nie gesehen." Kiara drängte sich an den Leuten vorbei in den Raum. Überall war Blut auf dem Boden. Die Kästen waren aufgebrochen und angeknabberte Leichenteile lagen verstreut in der Gegend. Sie ging durch den Raum und sah sich um." Wieso wurde kein Alarm ausgelöst?" Der Leiter zuckte nur mit den Schultern. " Die Alarmanlage ist angeschaltet aber es wurde nichts gemeldet." Kiara schüttelte den Kopf. "Finden sie heraus wer dafür verantwortlich ist. Ich werde die anderen informieren." Rasend vor Wut verließ Kiara den Raum.

26 Minuten später...
Miles ging mit dem Shuttle unter Warp und steuerte den Endanflug manuell. Er dockte an der angewiesenen Andockrampe an und betrat durch die Luftschleuse die Station. Die Gänge in der Klonstation waren sehr belebt und geschäftig wirkendes Personal eilte an ihm vorüber, als er sich an einem Terminal kurz den Lageplan der Ops einprägte. Doch plötzlich verfielen die Leute in den Gängen in Hektik. Von weit entfernt hörte er Schreie. Erstaunt wandte er sich in die Richtung, aus der die Schreie kamen. Stationspersonal kam ihm entgegen mit schreckgeweiteten Augen. Unter wegs traf er Kiara.die außersich vor Wut fast in ihn hinein rannte.
" Verdammt!! Können sie nicht aufpa...., oh du bist es Miles.Sorry. Aber ich stehe gerade sehr unter Dampf."
Sie sah Miles an, wärend ihre Augen vor Wut und Zorn regelrechte Funken sprühten.Kiara holte tief Luft. "Was sagtest du gerade? Hallo erstmal."
"Was ist denn los?" fragte er nach der kurzen Begrüssung.
Von der Seite nährte sich den Beiden ein Privat." Verzeihen sie Admiral....", druckste er ganz offensichtlich herum,"Wir...wir haben eine weitere Meldung über eine zerstörrte Abteilung erhalten." Kiara wendete sich dem Mann zu, der unter ihrem vor Zorn explodierenden Blick, regelrecht in sich zusammen sank. "WAS!!!!PRIVAT ICH WILL ALLE FÜHRUNGSOFFIZIERE UND LEITER IN EINER STD IN MEINEM BÜRO SEHEN!!"
Sie want sich wieder an Miles, der die ganze Szene stillschweigend mitangesehen hatte. " Komm mit Miles. Ich werde dich unterwegs über den Stand der Dinge informieren." Damit maschierte sie geradewegs zu ihrem Büro.Leute, die ihnen entgegen kamen, wichen sofort zur Seite. Die Luft um Kiara herum schien derzeit explosionsartig geladen zu sein.
Der Privat atmete einmal tief durch und machte sich dann schnell auf den Weg, Kiaras Auftrag auszuführen.

Niljana sass gerade in ihrem Büro in dem HQ der FUUR als sie eine Nachricht von der Klonstation erhielt. Auf Grund der besonderen Umstände schickte sie eine GHD- Einheit unter Leitung von Cmdr R. zur Station. Sie wies ihrenSekretär an sich mit der Station in Verbindung zusetzen und dafür zusorgen das die Einheit unbeheligt arbeiten konnte.

Lestat saß in seinem Büro und studierte verschiedenste Unterlagen, was allerdings nicht seine Welt war. Außerdem hatte er Kopfschmerzen und dieses Bürokratenzeug machte sie auch nicht besser, ganz im Gegenteil. Plötzlich kam ein Crewman in sein Büro und übergab ihm ein Pad "Warscheinlich wieder irgend ein Protokoll, langweilig", dachte er. Er nahm ihm das Pad ab und als der ging legte Lestat es auf den Tisch und arbeitete weiter. Er rieb sich mit Daumen und Zeigefinger die Augen, es war zu früh für diesen sch...
Dann fiel sein Blick auf das Pad und da bemerkte er, das es ein GHD Briefing höchster Sicherheitsstufe war.
Er ließ sich erst gar nicht alles durch, nur das es zur Klonstation gehen sollte wegen Ermittlung und zwar sofort und das reichte schon. Sofort übergab er einem Lt die Leitung des TS auf der Rising Sun und machte sich auf den Weg zur FF. Dort traf er mit anderen GHD Mitarbeiter die ihn unterstützen sollten. Zusammen machten sie sich mit der FF auf den Weg. Erst auf dem Flug laß sich Lestat das Briefing richtig durch und war entsetzt was dort geschehen war. Aber er würde den Fall lösen das war klar und zumindest war es eine willkommene Abwechslung.

Kiara saß zusammen mit Miles in ihrem Büro und wartete auf die Ankunft der anderen. Sie hatte bereits Informationen erhalten, das ein Team zur Untersuchung der Sache unterwegs war, trotzdem war sie noch nicht beruhigt. Kiara dachte darüber nach, ob ihre Station als einzige betroffen war, oder ob diese Gräultaten vielleicht auch in den Stationen des neuen Dominions geschahen oder geschehen waren. Sie setzte eine Subraumnachticht an Arak auf und unterichtete ihn über die Ereignisse.

Während Kiara ihre Gespräche führte, versuchte Miles sich auf die Geschehnisse einen Reim zu machen. Solch blutrünstige Taten konnte er einfach keiner höherentwickelten Lebensform zuordnen. Aber was sollte unbemerkt an Bord der Klonstation gekommen sein...er fand im Moment einfach keine logische Erklärung für diese Greueltaten.

Die FF flog in den Hangar der Station und landete geschmeidig in der Mitte des Raumes. Lestat ging, gefolgt von den anderen GHD Beamten, von Bord. Als er die Ausstiegsrampe herunterkam sah er zu seiner linken und rechten Jem Wachen in Reihen aufgestellt sodas sie bis zum Hangartor einen Gang bildeten. Von rechts kam ihm ein Mann entgegen und begrüßte ihn „ Ich freue mich sie hier begrüßen zu dürfen Cmdr de Raven ich bin Selak der Leitende Sicherheitsoffizier dieser Station“. Er wollte Lestat die Hand geben doch dieser schaute ihn nur starr an und ging weiter, Selak schaute verdutzt und ging ihm hinterher „ Ich sorge für die Sicherheit dieser Station und.. „ Lestat unterbrach ihn. „Wenn sie das wirklich tun würden, dann wäre ich jetzt sicher nicht hier und müsste mir nicht ihre Inkompetenz antun.“ Selak wurde wütend als er das hörte und wollte was sagen doch Lestat hielt ihn mit einem Wink zum Schweigen an „Ab sofort übernehme ich das Kommando über die Sicherheit dieser Station. Meine Leute werden sofort damit anfangen den Tatort zu untersuchen, sie werden dafür sorgen das ihre Leute hundert Prozentig mit uns zusammen arbeiten und meine Leute alles erhalten was sie brauchen. Desweiteren möchte ich von ihnen Aufzeichnungen vom Tatort und eine Liste aller Personen die sich am Tag des Vorfalls auf oder in der Nähe der Säuglinsstation aufgehalten haben. Alles verstanden!?“ Der Offizier war völlig irritiert und stotterte ein verstanden. „Verstanden Commander heißt das, wo befindet sich Adm Lion?“ „In ihrem Büro“ „Ok bringen sie mich dorthin.“

Kiara beendete ihre Gespräche. Sie öffnete das Barschränkchen in ihrem Büro und goss sich einen doppelten Whisky ein. Kiara gind zurück zu Miles und lies sich in den Sessel neben ihm sinken. " Was sind das nur für Wesen, die zu so etwas grausamen in der Lage sind? Ich meine ob Jem oder nicht, es sind Kinder.“ Kiara saß da und starrte in ihr Glas. Für einen Moment schien sie unendlich hilflos und zerbrechlich. Sie nahm einen Schluck und sah wieder gedankenverloren in die braune Flüssigkleit. "Nein! Nein ich werde nicht zulassen, das die damit durchkommen!!"Kiara drückte bei diesen Worten das Glas zusammen, das es in ihrer Hand zerbrach. "Nur die Ruhe, Admiral, wir werden schon dahinter kommen was das ganze zu bedeuten hat!" Miles sah sich um, wo das nächste Medkit aufbewahrt wurde, um Erste Hilfe zu leisten. “Glassplitter eitern nämlich so schlecht von selbst wieder aus Handflächen.“

Als Lestat das Büro betrat sah er Kiara und Miles wie sie sich unterhielten. Er begrüßte sie, hing seinen Mantel und die Offiziersmütze an einen Gaderobenständer, zog seine Lederhandschuhe aus und legte sie vor sich auf den Tisch „Oh Whiskey, ich glaub den könnt ich jetzt auch vertragen“Kiara sah einen Moment etwas überrascht zu Lestat, wärend Miles ihre Hand versorgte. Es schien ihn nicht im geringsten zu verwundern. Sie nickte ihm zu. "Da hinten in der Bar steht welcher, bedien dich." Kiara wartete bis sich Lestat wieder gesetzt hatte. Miles war in der zwischenzeit mit der medizinischen Versorgung auch fertig. "Danke Miles". Kiara lächelte leicht. Sie holte sich ebenfalls einen Whiskey und für Miles ein Guiness und begab sich wieder zu ihnen. Schnell informierte sie Lestat über den derzeitigen Stand der Dinge." Derzeit warte ich noch auf eine Nachricht aus dem Dominion." Sie sah Lestat an. "Nun was denkst du?"

Lestat nahm einen Schluck vom Wishkey und verzog dabei das Gesicht „Mh also ich denke es könnten Sabotageakte sein von jemanden der der Fuur feindlich gesonnen ist. Eines ist jedoch untypisch“, er nahm wieder einen Schluck und verzerrte das Gesicht wieder. „Diese Verwüstungen und Brutalität, in der Säuglingsstation. Du weißt was ich meine. Das alles weißt mehr auf ein wildes Tier oder ähnlichem hin. Obwohl ich glaube, das wenn es so wäre jemand es schon gesehen hätte. Mich würde auf jeden Fall interessieren, ob es solche Vorfälle auch auf anderen Stationen gab. Ansonsten möchte ich mir erst mal die Tatorte genau anschauen um mir ein besseres Bild machen zu können.“

Miles bedankte sich für das Guinness und hörte dem Gespräch erst mal zu, um sich seine eigenen Gedanken zu machen. "Wir sollten zuerst auf der Station für Ruhe und Ordnung sorgen, das ist denke ich wichtiger. Tote können wir durch unproduktive Hektik auch nicht wieder zum Leben erwecken. Anschliessend sollten wir den Tatort einem intensiven Scan unterziehen. Eine gründliche Untersuchung der to......" Miles schienen die Worte im Hals stecken zu bleiben. "...ein gründlicher Bioscan der Überreste zeigt womöglich Spuren des Urhebers dieser grausamen Tat auf. Es muss einfach etwas geben, was uns auf die Spur bringt! Im übrigen stimme ich dem Lieutenant zu, das ganze sieht irgendwie nach wildem Tier aus." Lestat nickte Miles zu. „Vielleicht haben sie Recht. Wir sollten besser keine Panik verbreiten. Was das Scannen angeht, so sind meine Männer bereits dabei den Tatort zu untersuchen und ich bin überzeugt das es Hinweise geben wird. Über kurz oder lang macht jeder einen Fehler.“
Lestat sah wieder zu Kiara und wartete auf ihre Antwort.

Kiara starrte eine Zeitlang stumm in ihr Glas. Dann sah sie auf. " Tut alles was nötig ist. Hauptsache wir finden endlich die Schuldigen. Egal ob Jem oder nicht, Kinder sind Kinder und die brauchen vorallem unseren Schutz."
Kiara stand auf und ging zur Tür. "Wenn ihr mich braucht, ich bin draußen dem Training der Jems zusehen und....mich ablenken." Sie nickte beiden kurz zu und verlies den Raum. Besorgt sah Lestat zu wie Kiara, fast apathisch, den Raum verließ und sich die Tür hinter ihr schloss. „Arme Kiara“, sagte er.  „ Es scheint sie doch ziehmlich mitzunehmen. Hoffen wir das sie sich wieder fängt.“ Er starrte kurz gedankenlos in sein Glass, dann bemerkte er das noch ein Schluck drin war.
Er stellte das Glas ab und stand auf,
„Nun gut, ich wird mir mal selbst ein Bild vom ganzen machen.“ Dann nahm er seine Sachen, nickte kurz um sich zu verabschieden, und ging.

 O'Brian befand sich auf einmal allein im Raum. Er rief den Sicherheitschef der Station zu sich und gab ihm ein paar Anweisungen, den Tatort möglichst weiträumig abzuriegeln und die Leute auf der Station dazu zu bringen, wieder den geregelten Ablauf in Gang zu bringen.
Anschliessend begab er sich zur Krankenstation, wo ein Gerichtsmediziner eine Autopsie an den Leichenteilen vornehmen sollte. Miles hoffte aus den Spuren daran irgendeinen brauchbaren Hinweis zu erlangen.

Kiara trat raus auf den Hof, gerade trafen die neusten Meldungen ein. Drei ihrer besten Mitarbeiter und Freunde waren gestorben. Jetzt brauchte sie wirklich Ablenkung. Zielstrebig ging Kiara zum Ausbildungsplatz der Eliteeinheit und rief den Ausbilder zu sich. Als er Kiaras Aufforderung hörte, das sie für die nächsten Stunden das Training selber leiten wollte, legte er Protest ein. Er kannte die ärztliche Anweisung, das sich Kiara aufgrund ihrer Schwangerschaft schonen sollte. Kiara sah in nur an."Hören sie ich weiß sehr wohl, was ich mir zumuten darf und was nicht. Wenn sie weiterhin diesen Posten bekleiden wollen, bewegen sie ihren Hintern in Richtung Offiziersmesse und trinken sich einen Kaffee. Oder besser noch eine ganze Kanne und lassen mich in Ruhe." Damit lies sie den Ausbilder stehen und nahm ohne ein weiteres Wort das Traing der Elitejems auf. Kopfschüttelnd ging der Ausbilder zurück in das Gebäude. Sein erster Weg führte ihn zur KS, doch diese war verwaist. So ging er weiter und hielt mach Obrian oder de Raven Ausschau. "Vielleicht sind die ja in der Lage diesen Sturrkopf wieder zurechtzurücken." Vor der Tür zu Kiaras Büro blieb er stehen und klopfte an.

Als Lestat die Säuglingsstation betrat bot sich ihm ein Bild des Schreckens. Tote Kinder lagen dort im Raum verteilt, Einrichtungsgegenstände waren zerschlagen und durch die Gegend geschleudert worden, überall klebte Blut auch an den zum Teil bis zur Unkenntlichkeit entstellten Kindern. Lestat wurde leicht übel. Er hatte zwar schon oft Tote gesehen, aber das war etwas völlig anderes Angesichts dieser Brutalität an etwas so unschuldigen. Selbst auf dem Schlachtfeld im Alorianerkrieg hatte nichts derartig grausames gesehen.
Aber er fing sich wieder und sah wie zwei Jems eine Leiche wegschaffen wollten. Er ging hin zu ihnen und fragte was das sollte. Da trat der Sicherheitschef der Station an ihn heran.
„Wir bringen sie in ein Kühllager wo sie erst mal alle aufbewahrt werden, bis wir sie dann alle einäschern um sie bestatten zu können.“ Lestat verdrehte die Augen „ Wozu meinen sie bin ich hier oder besser wozu meinen sie ist dieser Mann da drüben hier.“ Lestat zeigte auf einen seines Teams, auf der anderen Seite des Raumes. Der andere antwortete: „Um zu ermitteln wer das getan hat.“ „Fast richtig aber ich sag ihnen noch was. Dieser Mann dort ist ein Arzt, genau genommen ein Gerichtsmediziner und wenn sie nun die Kinder einäschern ist dieser Mann umsonst hergekommen. Das wollen sie doch nicht, oder.“ „Das tut mir leid, das wusste ich nicht. Aber sagen sie muss das sein, das wir nun an diesen Kindern eine Autopsie durchführen. Ich mein sie sind schon so genug entstellt.“ Lestat sah dem Mann an, das ihn dieses Verbrechen wirklich mitnahm. „Es tut mir wirklich leid. Ich weiß wie sich fühlen, aber es muss sein wenn wir Hinweise finden wollen. Also das sie die Leichen ins Kühllager bringen, war gar nicht so schlecht. Ich möchte aber das noch vor der Einäscherung eine Autopsie vorgenommen wird. Veranlassen sie also bitte, das die Krankenstation so eingerichtet wird, das meine Leute dort die Kinder untersuchen können. Desweiteren möchte ich das aufgezeichnet wird, wo was und wie lag in Schrift und Bild. Es wäre auch gut wenn die Kinder so weit es möglich ist identifiziert werden. Okay? Machen sie es so!“

Dann wurde Lestat vom Ausbilder angefunkt. „Comander könnten sie mal in der Offiziersmesse erscheinen es geht um Adm Lion.“ „Verstanden ich komme.“ Lestat sah den Sicherheitsoffizier an und sagte „Nehmen sies nicht zu schwer“ und dann ging er.

Als Miles auf der KS angekommen, war der Gerichtsmediziner immer noch dabei, die abgetrennten Körperteile zu scannen. "Ich habe fremde DNA gefunden, scheinbar irgendwie ne Mutation. Der Computer hat die Analyse noch nicht beendet, aber es dürfte jeden Moment soweit sein, ich denke dann können wir genaueres sagen."

Nachdem Lestat in der Offiziersmesse angekommen war, erklärte ihm der Ausbilder dass Kiara im schwangeren Zustand die Ausbildung übernommen hatte. Daraufhin ging er zu Kiara. Er sah sie wie sie gerade einen Jem vermöbelte. „Kiara was machst du da, denk an dein Kind.“ Doch Kiara reagierte gar nicht und schickte den Jem mit einem Schlag zu Boden. „Komm schon, ich weiß ja das dich der Vorfall mit den Säuglingen mitnimmt, aber das ist kein Grund die Gesundheit von dir und deinem Baby zu gefährden.“ Sie reagierte immer noch nicht und dann fegte ihr der Jem die Beine weg, sodas sie viel. Lestat ging sofort dazwischen und half ihr wieder hoch. Doch kaum aufgestanden stieß sie ihn zurück, drehte sich um und forderte den nächsten auf. Lestat verzweifelte: „Nun komm Kiara was soll das denn? Ich will schließlich nur dein Bestes.“ Er wartete kurz und sagte „Was meinst du wird Altarra dazu sagen wenn sie das erfährt.“

Kiara stand ihm gegenüber und sah Lestat mit kalten, ausdruckslosen Augen an. "Nichts! Sie ist tot. Ermordet worden. Genauso wie Nijlana und Daro." Trotz dieser erschreckenden Nachricht spiegelten sich in ihrem Gesicht keine Gefühlregung. Sie sah Lestat nur emotionslos entgegen, der sie mit weit aufgerissenen Augen ansah.
Kiara hatte sich bereits wieder halb zu den Jems umgewant um weiterzumachen mit dem Training. Doch dann hielt sie inne. Sie gab ihnen ein Zeichen das das Trainig zu Ende sei und drehte sich wieder zu Lestat, der noch immer regungslos dastand
."Wie weit seit ihr in den Ermittlungen, betreffend der jungen Jems?"

Lestat starte sie nur regungslos an und sagte den abwesend "Nichts neues". Er starrte sie nur an und nach einer Weile sagte er "Ich würde gern wegtreten", doch er wartete garnicht erst Kiaras Antwort ab und ging einfach. Er lief abwesend durch die Gänge und als ihn ein Worrior wegen den Ermittlungen ansprach ging er, scheinbar ohne diesen zu bemerken, an ihm vorbei. Irgendwann kam er in seinem Quartier an und als er vor einen großen Spiegel trat stand er nur da und sah mit leeren Blick hinein. Aufeinmal fasste er mit beiden Händen nach dem Spiegel, stützte seine Kopf dagegen und sank heulend zu Boden. Dort blieb er mit dem Kopf gegen den Spiegel gelehnt knien.

 

Miles war in einem Gästequartier, welches er sich hatte geben lassen, weil das Rätsel um die toten Babies evtl ne Weile dauern konnte. Dort hatte er auch die Nachricht vom Tod der 3 Freunde erhalten. Geschockt hatte er zuerst nur am Fenster gestanden und grübelnd in die Schwärze des Alls gestarrt. Nicht mal die Sterne hatte er wahrgenommen. Nach geraumer Zeit löste er sich vom Fenster und ging hinüber zum Repli um sich ein Glas Wasser zu holen. Er trank es in einem Zug aus.
Plötzlich schien es, als würden sich die Wände des Raums auf ihn zu bewegen, das Quartier wurde beklemmend eng, er musste raus, brauchte mehr Raum. Also beschloss er, das Gästequartier zu verlassen und lief eher planlos durch die Gänge.

Kiara nickte nur stumm als Lestat davoneile. Langsam ging sie ebenfalls ins Gebäude zurück. Auf dem Gang kam ihr der Worrior entgegen. "Adm Lion, ich wollte Cmdr de Raven den neusten Ermittlungstand mitteilen, aber..."
Kiara winkte ab.
"Cmdr de Raven hat soebend eine unangenehme Mitteilung erhalten. Er ist für heute vom Diest freigestellt. Ihren Bericht können sie mir auf dem Weg abliefern."
Der Worrior lief neben Kiara weiter den Gang entlang und informierte sie über die neusten Erkenntnisse. An und an nickte Kiara stumm. Angekommen vor der Neugeborenenabteilung beendete der Mann seinen Bericht.
"Danke ich werde mich um alles weitere kümmern. Sie können wegtreten."
Der Worrior salutierte und verschwand. Kiara wartete bis er verschwunden war und betrat die Station. Ruhig ging sie durch die Reihen der Brutkästen und betrachtete die kleinen Jems. In nur wenigen Stunden bereits würden sie diese Kästen bereits verlassen. Kiaras Blick fiel auf einen Brutkasten der etwas abseits der anderen stand. Irgendetwas schien mit dem Kind nicht inordnung zu sein. Die Geräusche, die von dort kamen klangen seltsam. Kiara ging auf den Kasten zu. Fast erreichte sie diesen, als ein Schatten hinter ihr auftauchte. Ein schwerer Schlag traf sie am Kopf und sie ging bewußtlos zu Boden.

Irgendwann stand Miles dann vor der Baby-Station, unbewusst hatte es ihn hergetrieben. Das Schild an der Tür rief ihn wieder in die Realität zurück. Er zögerte einen Augenblick, er war sich nicht sicher, ob er hineingehen konnte. Doch ein Geräusch von innen liess sämtliche Alarmglocken läuten. Es war ein dumpfer Aufschlag gewesen was er vernommen hatte. Miles ging auf das Schott zu, doch es blieb verschlossen.
"Computer, Notfallüberbrückung, Authorisation O'Brian Delta vier sieben."
Das Schott glitt mit einem Zischen auf und Miles stürmte in den Raum. Er sah an der Seite Kiara auf dem Boden liegen. Jemand beugte sich über sie, doch als Miles näher kam, schreckte die Gestalt auf, sprang auf ihn zu und stieß ihn zur Seite. Er taumelte gegen einen der Brutkästen und hatte alle Mühe, sich und den Kasten auf den Beinen zu halten. Miles ließ den Fremden entkommen und lief zu Kiara. Er kniete sich neben sie und tastete nach ihrem Puls. Miles fühlte das Pulsieren und atmete auf, aktivierte anschliessend seinen Kommunikator. "O'Brian an KS, medizinischer Notfall auf der Säuglingsstation, bitte beeilen Sie sich, Admiral Lion wurde niedergeschlagen und ist bewusstlos." Voller Ungeduld wartete er auf das Eintreffen des Arztes.

Betok ging duch von der RA das Schott zur Station, als einpaar Sanis hektisch  ihm vorbei rennen sah.
"Sanis,in Eile, ich bin doch Arzt....",
er schloss sich schnell den Sanis an und  folgte ihnen. An der Babystation angekommen,muss er kurz stocken,da er erfahren hatte was hier passiert war.
Er betrat er die Station und sah den General, sowie den Admiran Lion. Sie liegt an Boden und rührt sich nicht. Jalar liess sich eine medScanner geben und scannt Mrs Lio. Sie war bewußtlos und hat einen angebrochenen Halswirbel.
 " Hallo Miles, sie ist soweit stabil,allerdings hat sie eine angebrochenen Halswirbel. Wir müssen sie vorsichtig auf die KS bringen. Was war hier los?" Er gab dem Adm ein Sedativa und begeleite sie und den General auf die KS,wo er sie erweckte.

Lestat kniete nochimmer vorm Spiegel und tausend Gedanken schossen ihm durch den Kopf. "Warum?" fragte er sie immer wieder "Warum?" Er konnte es nicht ertragen besonders der Tod Altarras ging ihm zu Herzen. Nicht weil er für die anderen nichts emfand, nein ganz im Gegenteil. Sie waren sehr gute Freunde gewesen. Doch war Altarra ihm besonders nahe gewesen, sie hatte ihn aus der Versenkung geholfen, ihn in das Dominion geholt. Wer weiß wo er ohne sie Heute wäre und er war ihr überall hin gefolgt, in die Fuur, und er währe ihr auch noch weiterhin gefolgt... ja er wär sogar für sie gestorben. Er sah sein Messer,das an seinem Gurt befestigt war und ihm kamen schon Selbstmordgedanken. Doch er schüttelte den Kopf und sagte "Nein".
Lestat richtete sich auf und ging zu einer Minibar rüber, wo er sich eine Flasche Hochprozentigen holte. Echten, nicht so einen Blech aus dem Repli. Er kippte die Flasche und trank einem großen Zug. Dann setzte er sich auf einen Stuhl und zog sein Messer. Er betrachtete es und nahm noch einen großen Zug. Er betrachtete es wieder und starrte lange darauf. Dann sagte er leise fasst murmelnd "und wenn schon“.

Langsam schlug Kiara die Augen auf. Sie sah sich kurz oriontierungslos und bis sie erkannte wo sie sich befand. Sofort versuchte sie aufzustehen. "Ruhig Kiara",hörte sie Jalars Stimme, der sie wieder aufs BB zurückdrückte. "Du hast einen angebrochenen Halswirbel und mußt dich ausruhen. Irgendjemand hat dir kräfig eins auf dem Kopf gegeben", sprach nun Miles zu ihr. Kiara versuchte weiterhin ernergisch das BB zu verlassen, bis Jalar ihr eine Schlafmittel injezierte, das sie erstmal ruhig stellte. Wärend sie zurücksank und sie der Schlaf übermannte murrmelte sie leise."...muß Lestat...holen....Jemjunges...Brutkasten....Geräusche...."
Dann schlief sie.

Miles wusste Kiara nun auf der KS in guten Händen, also ging er zurück zur Babystation. Unterwegs aktivierte er seinen Kommunikator. "O'Brian an Lt. deRaven. Es hat einen weiteren Zwischenfall gegeben. Jemand ... etwas ... Unbekanntes hat Kiara angegriffen, sie liegt verletzt auf der KS. Könnten Sie bitte mit einem Ermittlungsteam zur Babystation kommen, vielleicht können wir DNA-Rückstände sichern von dem Wesen. O'Brian Ende."
Miles setzte seinen Weg fort.

Lestat saß da und tat nichts, er saß einfach nur stumm da.
Dann hörte er das Comm er vernahm auch O`Brain, doch saß er weiterhin nur regungslos da. Schließlich steckte er das Messer weg, stand auf und leerte dabei die Flasche.
Er wollte losgehen, wobei er bemerkte das alles ein wenig waklig war. Das ihm manches unreal
vorkam, kurz er war angetrunken. Er straffte sich, holte tief Luft und ging los in Richtung Babystation wobei er über Funk einpaar Leute zur DANN-Analyse rannbeorderte.

Lestat betrat die Station. Als er durch die Tür treten wollte, schwankte aufeinmal alles Er hielt sich am Türrahmen fest, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren und holte tief Luft, dann richtete er sich wieder auf und ging auf Miles zu. Er schaute sich um, doch es war noch keiner der Leute da die er gerufen hatte. " Was sagts du Kiara wurde angegriffen? Wie gehts ihr und vor allem wie gehts dem Kind?"

"Mach Dir keine Sorgen, es geht den beiden den Umständen entsprechend." Miles versuchte, einigermassen beruhigend zu wirken, war sich aber nicht sicher, ob ihm das gelang. "Ich werde zur Ops gehen und schauen, ob ich die internen Sensoren optimieren kann, irgendwas hat hier physischen Schaden angerichtet und ich weigere mich, an Gespenster zu glauben. Vielleicht zeigen die Sensorenlogs etwas verwertbares."
Miles nickte Lestat zu und machte sich auf den Weg zur OPS...

Kiara saß aufrecht in ihrem Bett auf der Station. Die Ärzte und Schwestern dort hatten alle Hände voll damit zu tun, sie wenigstens auf der KS zu behalten. Und wer Kiara nur etwas kannte wußte das dies ein Fulltimejob war. Sie gehörte nicht zu den Leuten, die Tatenlos herumsitzen konnten. Die Vorkommnisse auf der Forschungsstation wurden immer mysteriöser und nun auch noch dieser Angriff hinterrücks auf sie selber. Das ging eindeutig zu weit. Sowas nahm sie sehr persönlich. Doch zur Zeit saß sie hier auf der Krankenstation fest. Vor der Tür waren einige Sicherheitsbeamte postiert. Angefordert von dem Personal um ihren Aufendhalt dort auch weiterhin zu gewährleisten. All dies machte Kiara noch wütender als sie eh schon war. "Verdammt wie lange soll ich hier noch rumsitzen und wo bleibt Cmdr de Raven! Ich sagte doch ich will ihn sprechen!!" Wütend schlug sie auf ihren Comm:"Cmdr de Raven.Kommen sie zu mir auf die KS. SOFORT!!"

Lestat sah zu wie Miles ging und war erleichtert als er weg war, da es ihm garnicht gut ging. Es drehte sich alles. Irgendwie war die Flasche wohl doch zu viel gewesen und aufeinmal überkam ihn wieder die Trauer und zog ihn in eine Welt die sehr unreal erschien, Doch dann ertönte aus seinem Komm Kiaras doch sehr erregte Stimme und rüttelte ihn wieder wach. "Jawohl", antwortete er und als er gehen wollte flog sein Blick über eine Pfütze auf dem Boden die wohl durch ein verschüttetes Gefäß entstanden war. Er senkte seinen Blick auf diese am Boden verteilte Flüssigkeit und sah dort sein Spiegelbild. Doch was er dort sah konnte nicht sein Spiegelbild sein, denn das war ein Bild des Jammers. Die Haare zersaust und schweißgebadet. Die Augen glasig vom Alkohol und  vom Weinen rot unterlaufen. Kurz: er fragte sich schon was diesem Menschen wiederfahren war das er so rumlief.
Doch dann entdeckte er noch eine andere Person in diesem flüssigen Spiegel, jemand der anscheinend mit etwas auf ihn zielte.
Blitzschnell hechtete er zur Seite und zog seinen Phaser, aber als er schoss ging die Salve an den anderen vorbei.
Der Unbekannte schaute kurz erschreckt, doch dann rannte er weg. Lestat sprang auf und rannte ihm hinterher wobei er durch den Adrenalinschub seine Betrunkenheit wie weggeblasen war, doch das fiehl ihm garnicht auf. Er wollte nur ein diesen Typen schnappen und ihm die Scheiße aus den Gehirn prügeln bis er Rede und Antwort gab und seine Tat bis in alle Ewigkeit bereute.

Miles hatte soeben die Neukalibrierung der internen Sensoren beendet. Er begann damit, systematisch die Station zu scannen.
Ein Alarmton liess ihn aufmerken, der Computer meldete Phaserfeuer in einem der zahllosen Gänge der Station. Miles legte die Sensorenanzeigen auf ein Display und beobachtete die Verfolgungsjagd mit den Sensorenanzeigen. Er winkte eilig einen Sergeant heran und wies ihn an, über Kom die richtung der beiden durchzugeben. Miles schnappte sich einen Phaser und liess sich von einem OPS-Offizier mit einem Ort-zuOrt-Transport in die Nähe der Verfolgung beamen. Der Sergeant auf der OPS gab ihm die nötigen Informationen durch, so dass Miles sich auf Umwegen Lestat und dem Fremden nähern konnte.

Lestat rannte dem Kerl hinterher, immer vor Augen was dieser Mistkerl diesen Leuten hier angetan hatte. Das ihn nur noch mehr anspornte noch schneller zu laufen.
Er verfolgte ihn durch unzählige Gänge, vorbei an Leute die ihnen nur verwundert nachschauten. Als Lestat ihn fast erreicht hatte kam aufeinmal von der Seite Jemand mit einem
Tablettwagen zwischen ihm und dem anderen. Lestat konnte nicht mehr ausweichen und stieß mit dem Wagen zusammen.
Er viel unsanft zu Boden, rappelte sich aber schnell wieder auf und sah gerade noch wie der andere um eine Ecke bog.
Schnell rannte er hinterher und als er ebenfalls um die Ecke rannte, musste er einen Geschoss des anderen ausweichen, doch traf dieses ihn trotzdem noch an der Schulter. Lestat viel zu Boden und wollte gerade zurückfeuern, als der andere in eine Luke rechts von ihm sprang und verschwand. Lestat erhob sich und rannte zur Luke, doch musste er kurz stehenbleiben weil plötzlich ein stechender Schmerz durch seine Schulter fuhr. Dann aber verdrängte er den Schmerz und sprang ebenfalls in die Luke. Erst ging es abwärts, dann aber verlief die Röhre waagerecht und Lestat mußte durch einen schmalen Gang kriechen, was ihm sichtlich schwer viel wegen seiner Schulter. Doch kam auch schon bald das Ende und er konnte endlich aus der Röhre steigen. Sofort zückte er den Phaser und schaute sich um. Er war in einem Raum der als Knotenpunkt für die Röhren und Notgänge fungierte. Mehrere Etagen hoch die man durch Stahlleitern erreichen konnte und die Gänge alle verbunden mit Stahlgerrüsten, außerdem war nicht gerade für gute Belechtung gesorgt worden. Alles in allem eine sehr unwirklich Gegend.
Dann sah Lestat wie jemand eine Etage höher über das Stahlgerüst rannte. Er schoss ihm hinterher traf ihn aber nicht. Schnell lief er zur nächsten Leiter und stieg sie hinauf. Oben
angekommen rannte er in die Richtung in der der andere gerannt war. Als Lestat, nachdem er einen langen Gang passiert hatte, wieder durch eine Tür in einen Raum lief, bekam er direkt eins vor den Kopf gedonnert, wobei er seinen Phaser fallen ließ. Der andere griff Lestat wieder an mit einer Eisenstange, doch dieser schlug ihm das Teil aus der Hand und schlug ihn dann ins Gesicht, in die Seite und wieder ins Gesicht, sodas der andere viel. Lestat hob ihn wieder auf und schlug ihn in den Bauch bis sich dieser krümmte. Lestat ließ von ihm ab und fragte ihn wer er sei und warum er das getan hatte. Doch der Typ hob den Kopf und warf Lestat einen tortzigen Blick zu. Das machte Lestat so wütend, das er blind auf ihn zuging um ihn eins zu verpletten. Doch der andere holte aus und schlug Lestat ins Gesicht. Er war so baff von diesem Schlag, das er dem Tritt des anderen nicht auswich und dadurch zurücktaumelte. Lestat viel über eine Kiste hinter ihm und stieß sich rückwärts an einem Schrank die verletzte Schulter. Vor Schmerzen windend blieb er am Boden liegen, während sich der andere seinen Phaser besorgte. Als Lestat den Schmerz einigermaßen verarbeitet hatte, sah er vor sich einen Phasrmündung die auf ihn gerichtet war. Der ziehlte nun auf Lestat, bereit seinem Leben voneiner Sekunde auf die andere ein Ende zu setzen.

Kiara war das Rumsitzen und Abwarten leid. Irgendwer dadraußen trieb seine Spielchen mit ihnen und hatte es nun auch noch gewagt sie persönlich anzugreifen. Und nun erwartete man von ihr tatenlos rumzusitzen?? Nein, so nicht! Nicht mit ihr. Mit einem Satz war Kiara auf den Beinen. Für einen moment taumelte sie noch leicht und das noch ungeborene Kind in ihr beschwerte sich über diese plötzliche Hektik mit einem kräftigen Tritt. Dann aber stand sie fest mit beiden Beinen auf dem Boden und ging zielstrebig zum Ausgang. Das Pflegepersonal lief hinter ihr her, bemüht sie eines besseren zu belehren und sich wieder hinzulegen. Doch ohne Erfolg. Kiara beachtete sie nicht weiter. Kurz bevor sie die Tür erreichte, wendete sie sich an den Computer. "Computer. Wo befindet sich Cmdr de Raven?" Wärend sie sprach nährten sich ihr das Pflegepersonal und die zwei Sicherheitsbeamten. %Cmdr de Raven befindet sich derzeit auf Deck 5 Sektion 2.%
Die anderen waren nun sehr nahe gekommen und in Greifweite. Kiara bewegte sich schnell und für eine hochschwangere Frau sehr elegant aus der Gefahrenzone, wärend sie dem Computer eine neue Anweisung gab. "Computer ein Kraftfeld der Ebene 5 um alle weiteren anwesenden Personen in diesem Raum legen. Abschaltung in 5 Minuten."

Jetzt konnte sie ungehindert die Station verlassen.In der Tür drehte sie sich noch einmal herum, nahm ihren Comm ab und warf ihn zu Boden. Dann verließ sie die KS um Lestat entgegen zu eilen.

Nach einigen Minuten stand er vor einem verschlossenen Schott. Von der anderen Seite des Schotts hörte Miles heftige Kampfgeräusche. Er versuchte das Schott zu öffnen, aber die Automatik versagte. Also riss Miles die Verkleidung zur manuellen Betätigung ab und betätigte den Hebel. Die beiden Schotthälften bewegten sich nur langsam auseinander und Miles versuchte ungeduldig mit Körperkraft nachzuhelfen. Als das Schott weit genug geöffnet war, stürmte er mit dem Phaser im Anschlag in den Raum. Einen Moment stockte ihm der Atem, als er den Fremden den Phaser auf Lestat anlegen sah. Aber im nächsten Augenblick hatte er sich wieder gefangen und feuerte mit höchster Betäubungsstufe auf den Angreifer. Aber der Fremde taumelte nach dem Treffer nur leicht nach hinten und hatte immer noch die Waffe in der Hand. Als dieser den Phaser wieder hob, feuerte Miles ein zweites mal. Der Fremde war einen Moment benommen und hob den Phaser dann aber wieder. Miles schaute einen Augenblick ungläubig und veränderte die Einstellung des Phasers auf töten und feuerte ein drittes mal.

Kiara ging in die Richtung, die ihr der Computer als letzten Standpunkt von Lestat angegeben hatte. Doch dann hielt sie inne. Irgendetwas in ihr schien sie zur Säuglingsstation zu ziehen.
Das Schott vor hier glitt zur Seite, ihr Blick viel auf den Forschungsleiter des Forschungsstation, der hektisch hin und her eilte. Ruhig betrat Kiara hinter seinen Rücken die Station.
"Es war dieses Baby und sie wußten es die ganze Zeit, nicht wahr?" Der Leiter drehte sich erschrocken um. Einige Sekunden herrschte völlige Stille zwischen den beiden. "Woher wissen sie?" Kiara blickte auf seine rechte Hand. "Ihr Ring. Bevor ich das Bewußtsein verlor, sah ich die Reflektion auf dem Metall des Sterilisators." Der Blick des Arztes glitt zu dem Ring herab, er nickte leicht. "Ich hatte nicht die Absicht sie zu verletzten, doch sie kamen meinem Geheimnis zu nahe....so wie jetzt.“ Er zog einen Phaser aus dem Kittel und richtete ihn auf Kiara. Sie fluchte innerlich. Ihr Comm lag auf der KS und sie selber hatte keine Waffe bei sich. Mit einer leichten Handbewegung deutete der Mann vor ihr auf einen Stuhl. Wärend sie sich setzte sah sie ihn an. "Warum?"

Lestat sah wie sein Leben an ihm vorbeizog, die letzten Sekunden seines Lebens waren für ihn eine Ewigkeit.
Dann aufeinmal kam Obrian in den Raum gestürmt und feuerte auf das Biest aber ohne Erfolg. Auch der zweite Versuch schlug fehl und Lestat war sich sicher das dies wohl das Ende war, doch O`Brian stellte den Phaser auf Töten und feuerte.
Der andere taumelte und brach dann zusammen. Lestat konnte garnicht begreifen was passiert war, nur allmählich kam er zu sich. Er schaute leeren Blicks auf und als er O`Brian sah lächelte er
."Immer zur rechten Zeit am rechten Ort wie?" O`Brain lächelt, nahm Lestats Hand und half ihm hoch. "So hiess schon unser Motto bei den Pfadfindern."  "Außerdem kann ich ja nicht zulassen, das du dich einfach so aus dem Staub machst und ich mich um alles allein kümmern muss." Lestat tat seine Schulter höllisch weh und O`Brain musste ihn ein wenig stützen, damit er nicht umfiehl. "Aber ich glaub ein wenig Urlaub könnte mir ganz gut tun." O`Brain lächelte wieder. "Nicht nur du."
"Und was wird aus dem?" "Ach das können wir ein paar Worriors überlassen." Sie wanten sich ab und gingen, aber als sie schon in der Tür waren hörten sie eine menge Geklapper. Sie drehten sich um und sahen gerade noch das Vieh durch einen Gang verschwinden, doch sah es irgendwie verändert aus.  "Es" war anscheinend gegen Standardphaser resistent. Sie sahen, wie das Geschöpf in einem Gang verschwand.  Sie waren nicht in der Lage ihm hinterher zu rennen und so bewegte es ungehindert auf die Säuglingsstation zu.

"Warum?" Er ließ sich auf einen Stuhl gegenüber von Kiara nieder und sah sie an. Wärend er weitersprach, hielt er sich mit der Waffe in Schach."Tag für Tag verbrachte ich mit diesen Kindern. Mit der Zeit begannen sie mir ans Herz zuwachsen und ich sah mehr in ihnen als zukünftige Söldner." Kiara sah ihn an und lauschte stumm seinen Ausführungen. "Doch mir wurde klar, das solange sie von diesem White abhängig sind, sie nicht wirklich eine Chance hatten etwas anderes zu sein. So begann ich nach einer Möglichkeit zu suchen diesen Zustand zu ändern. Nach vielen Fehlschlägen gelang es mir auch." Kiara nickte leicht. " Das Kind in der Ecke, das mir aufgefallen war." "Ja, ich hatte es geschafft seine DNA so zu manipullieren, das es ohne dieses Teufelszeug auskommen konnte. Doch mir unterlief ein Fehler, den ich zu beginn nicht bemerkte. Ich füge seiner DNA Teile verschiedener anderer Rassen und auch tierischer Lebewesen zu. Zunächst schien alles normal, bis dieses Kind zu schreien bekann. Das Weinen wurde immer lauter und ging in einen enormes Wutgeschrei über. Als ich aus meinem Büro herüberkam sah ich es. Es war ungeheuer gewachsen, sein ganzes Aussehen hatte sich verändert und es wütete durch die Säuglingsstation. Was es getan hatte sahen sie ja selber. Ich schoss einige Betäubungssalven auf ihn, aber das machte ihn noch wütender." "Sie hätten ihn töten können." Ernst sah Kiara ihn an. "Ihn töten?!?. Nein. Er war für mich wie mein eigener Sohn. Könnten sie ihr eigens Kind töten?" Ohne Kiaras Antwort abzuwarten sprach er weiter. "Nachdem er sich beruhig hatte, nahm er wieder sein normals Aussehen an und ich brachte ihn heraus. Danach achtete ich sorgfältig darauf, das er keinen Grund mehr bekam wütend zu werden. Dann begann ich damit alles für eine Abreise vorzubreiten. An dem Abend vor 2 Tagen sollte es soweit sein. Doch sie mußten sich ja unbedingt noch in der Station rumtreiben. Es lag nicht in meiner Absicht sie zu verletzten, ich wollte nur Zeit gewinnen zu verschwinden, wäre dieser General nicht aufgetaucht, wäre es mir auch gelungen. Und nun mischen sie sich schon wieder ein." Langsam richtete er sich auf. "Es tut mir leid Admiral, aber sie lassen mir keine andere Wahl. Ich muß sie nun töten." In seiner Mine lag etwas trauriges als er seine Waffe auf Kiaras Herz richtet........

"Bei allen Raumgeistern...!" Miles schaute ihm nach und sah dass es zwecklos war, ihm zu folgen. Er aktivierte seinen Kommunikator. "O'Brian an Admiral Lion". Aber es antwortete Niemand, nur statisches Rauschen war zu hören. Miles probierte es nochmal, aber ausser dem Rauschen war nichts zu hören. Langsam begann er, sich Sorgen zu machen. "Computer, Admiral Lion lokalisieren!"
%%Admiral Lion befindet sich auf der Krankenstation%%
"O'Brian an Krankenstation...."
Aber wieder nur statisches Rauschen. O'Brian sah zu Lestat, dieser aktivierte ebenfalls seinen Kommunikator, mit dem selben Erfolg. Ohne weiter Worte zu verlieren, machten sie sich so schnell es ging auf den Weg zur KS. Unterwegs orderte Lestat Sicherheitsteams zur Krankenstation. Anscheinend war nur dieser Bereich von der Störung betroffen. 

Kiara saß vor dem Forschungsleiter, die Waffe die auf sie gerichtet war ruhig betrachtend. Plötzlich brach sie in schallendes Gelächter aus. Von einer Sekunde auf die andere verstummte es wieder und ihre Hände klatschten eine Art anerkennenden Beifall."Bravo Doctor. Eine großartige Vorstellung. Wer zum Teufel soll ihnen das glauben? Ihnen lag noch nie etwas an diesen Jems." Kiaras Blick wurde ernst. Ehe der Doc etwas erwiedern konnte fuhr sie fort." Ihnen ging es doch nie um ihr wohlergehen. Hätten sie sich wirklich so intensiv mit ihnen beschäftigt wie sie es behaupten, hätten sie festgestellt das Jems keineswegs nur Söldner sein können, egal ob White oder nicht. Sie sind vielleicht abhängig davon, doch es beschränkt nicht ihre geistige Leistungsfähigkeit. Sie sind auch mit diesem Fehler sehr wohl in der Lage zu lernen und in anderen Gebieten als nur dem Kampf in der Lage großes zu leisten. Ihnen Doctor ging es doch dabei nur darum wie sie zu Ruhm und Ehre kommen können. Wissenschaftler findet Mittel, das die Jems von ihrer Whiteabhängigkeit heilt. Was für ein Aufsehen in der wissenschaftlichen Welt!! Sie machen mich krank!!" Kiaras Augen blitzten gefährlich auf.
"Wie viele dieser unschuldigen Kinder mußten sterben für ihre Experimente? Wie viele von ihnen haben ihr Leben gelassen für die Wissenschaft bevor ihnen dieser fragwürdige Erfolg geglückt ist? Diese Opfer waren ihnen gleichgültig, so gleichgültig wie das arme Wesen, das nun unter ihrem Drang nach Berühmtheit leiden muß.“

"Halten sie den Mund!!"
mit hochrotem Kopf sah der Doctor sie an, die Waffe dicht vor Kiaras Gesicht wedelnd.
"Oh Doctor, glauben sie wirklich sie erschießen mich und kommen damit durch? Vor einer Minute wurde das Kraftfeld, welches das KS Personal eingeschlossen hatte aufgelöst. Die OPS hat inzwischen sicher schon den Auftrag erhalten die Station nach meinen Biowerten zu durchforsten. Bei meiner hier einzigartigen Werten eine Sache von Sekunden. Ein Sicherheitstrupp wird wärend wir hier sprechen schon auf dem Weg sein um mich wieder zurückzubringen. Wir haben Alarm Rot. In allen Gängen wimmelt es vor weiterm Sicherheitspersonal und der Computer meldet augenblicklich jedes Phaserfeuer. Egal wie sie es drehen, sie sitzen in der Falle mein Lieber."
"Nicht mit ihnen als Geisel meine Gute."
Der Forschungsleiter beugte sich herunter um nach  Kiaras Arm zu greifen. Mit einer gewaltigen Wucht folg das Schott auf. Aus Kiaras Mund entwich ein Schrei des Entsetzens. Eine schauderhaft aussehende Gestalt stürtzte auf den starr vor Schreck dastehnden Forscher und riss ihn zu Boden.

Die Beiden erreichten die KS 5 Minuten nach dem Sicherheitsteam. Das Medizinische Personal kümmerte sich sofort um den Verletzten. Der ranghöchste Sicherheitsoffizier berichtete ihnen, wie sie das KS-Personal von einem Kraftfeld umschlossen gefunden hatten und anschliessend Kiaras Kommunikator. Er überreichte ihn Miles. "Das erklärt einiges." Er schaute den Sicherheitsoffizier ernst an. "Sie und Ihre Leute folgen mir!" Miles eilte zur nächstgelegenen Waffenkammer. Er trat ein und steuerte gewohnheitsmässig auf das Regal mit den Phasergewehren. Miles ergriff eine Waffe, stellte sich aber nach kurzem zögern wieder zurück. Stattdessen nahm er einen Jem'Hadar-Disruptor, checkte die Energiezelle und verliess den Raum. Miles eilte von einer Ahnung getrieben mit den Sicherheitsleuten im Schlepp durch die Gänge der Station.

 Lestat sah wie Miles mit einem ganzen Sicherheitsteam im Schlepptau davon rannte und er hatte einen vorahnungsvollen Blick im Gesicht. „Typisch Miles, hat dauernd irgendwelche Einfälle und muss denen sofort nachgehen, doch hatt er nicht mal Zeit einem zu sagen was los ist“, dachte er. Lestat wollte ihm schon hinterher doch spürte er überall starke Schmerzen und der Alkohol meldete sich auch wieder.
Ein Arzt bemerkte ihn, kam auf ihn zu und schaute sich seine Wunde an. Er forderte Lestat auf zu bleiben und sich verarzten zu lassen, doch Lestat wollte nicht. Er musste Miles hinterher und ihm helfen, doch als sich Lestat einen Distruptor umwarf durchfuhr ihn ein stechender Schmerz so das er kurz zusammenfuhr. Der Artzt sah das und forderte ihn erneut auf zu bleiben. Lestat starte ihn kruz an und nickte dann. Er wusste, das er Miles mit seinen Verletzungen keine große Hilfe war und er wusste das, egal was für eine Vorahnung das war, Miles damit fertig werden würde ... er musste.

Leicht fassungslos saß Kiara nochimmer in dem Sessel und sah auf dem am Boden liegenden Forschungsleiter hinunter. Innerhalb weniger Augenblicke war alles vorbeigewesen. Dieses Wesen hatte ihn genausoschnell getötet, wie es in die Säuglingsstation eingedrungen war. Nun sah es auf Kiara herab. Unwirkürlich schluckte sie leicht. Auch wenn sie sonst keine hilfloses Püppchen war, gegen dieses Ding hätte sie körperlichniemals eine Chance. Das war klar. Und waffentechnisch? Ihre Waffe lag nochimmer irgendwo auf der KS und der Phaser des Doctors hatte schon beim vorangehenden Kampf der beiden keine Wirkung gezeigt. Sollte das also nun das Ende sein? Fast pankartig glitten ihre Gedanken durch die Flure der Station, auf der Suche nach einem ihr bekannten Gedankenprofil das zur Hilfe eilen konnte. Doch ihre Gedanken stießen auf etwas anderes. Es war sehr schwach. Die sich dort bildenden Worte waren verzerrt und klangen teilweise wie die ersten Sprechlaute eines Kindes. " Mann tot....., andere tot......, Schreie laut....., tat weh......., andere tot nicht lieb....., Schreie weh....tot nicht schön, Mann tot gut......., Mann böse.....tat weh." Kiara wurde klar, das dieses die Gedanken des Wesens vor hier waren. Des Lebewesens das sie in den letzten Tagen mehr hassen gelernt hatte, als alles andere. All ihre Gedanken drehten sich nur noch darum es zu finden und für seine Greultaten bezahlen zu lassen. Dafür setzte sie sogar ihre eigene Gesundheit und die ihres noch ungeborenen Kindes aufs Spiel. Doch jetzt wo es vor ihr stand und sie seine Gedanken lass, empfand sie nur noch tiefes Mitleid. Diese Kreatur hatte nicht aus purer Bosheit gehandelt, sondern weil es durch die Exerimente dieses Möchtegern Einsteins nicht anderes konnte. Ihr wurde klar das nun alles vorbei war. Dieses Wesen hatte nicht die Absicht ihr etwas anzutun. Alles wonach es sich sehnte war frieden zu finden. Jeglicher Gedanke an Hass oder Rache wich von Kiara und sie begann zu überlegen wie man diesen armen Lebewesen helfen könnte. Aus dem Augenwinkel sah Kiara Miles mit dem Sicherheitsteam in den Raum stürmen. Ein Schrei drang aus ihrer Kehle.

Miles lief so schnell er konnte durch die Korridore. Vor der Säuglingsstation angekommen, hielt er einen Moment inne um Luft zu holen. Miles liess das Sicherheitsteam in Stellung gehen und öffnete dann das Schott. Sie stürmten den Raum....aber bis auf die Kleinen in ihren Brutkästen war der Raum leer. Miles fluchte innerlich und ging wieder hinaus auf den Korridor. Er aktivierte seinen Kommunikator. "O'Brian an OPS ... Seargent, scannen sie die Station weiter und melden mir alles ungewöhnliche!"
Um nicht untätig rumzustehen, eilte die Gruppe inzwischen weiter durch die Station. Plötzlich ertönte das Signal seines Kommunikators. Miles aktivierte ihn. Es war der Seargent auf der OPS.
"O'Brian hier, was haben Sie gefunden, Mister Smith?"
Der Seargent meldete eine schwer zu definierende Anzeige, eine Art Sensorenecho, welches sich auf das Forschungslabor zwei Decks unter ihnen zubewegte. Miles und das Sicherheitsteam stürmten zum nächsten Turbolift und fuhren die 2 Decks hinunter. In dem Moment, als die Gruppe die Liftkapsel verliess, ertönte ein lautes Getöse von zerberstenden Polymeren und Metall. Sie sahen eine Staubwolke aus einem Seitenkorridor ziehen. Miles gab ein Handzeichen in Richtung der Staubwolke. Deckungnehmend arbeiteten sie sich vorsichtig vor. Sie sahen die zerstörte Tür. Miles schaute dem Führer des Sicherheitsteam an, dieser nickte zurück. Also stürmten sie einfach in den Raum.....und blieben wie angewurzelt stehen. Sie hatten alle die Waffen im Anschlag, bereit auf die Kreatur zu feuern. Aber der Schrei der von Kiara zukommen schien, hielt Miles davon ab, den Abzug des Disruptors zu betätigen. Während er fragend zu Kiara schaute, zielte das Sicherheitsteam weiter auf das Wesen .

Kiaras entsetzter Schrei war für dieses Wesen eines der Geräusche, die es nicht ertragen konnte. Vor einem hefigen Schmerz zusammenzuckend, machte es eine schnelle Bewegung auf Kiara zu und brüllte laut auf. Noch ehe sie einschreiten konnte feuerten die Sicherheitsbeamten, an einen Angriff glaubend auf die Kreatur. Von den Distruptorfeuern tötlich getroffen sank es zu Boden. Traurig sah Kiara auf den Leichnam zu ihren Füßen herab. "Das wäre nicht notwendig gewesen", flüsterte sie leise. Langsam stand sie auf. " Sorg bitte dafür das hier sauber gemacht wird Miles. Ich habe noch etwas zu erledigen." Miles sah fragend zwischen den Leichen der Kreatur und dem Forschungsleiter hin und her. Dann fing sein Blick den von Kiara ein. " Erklärungen zu allem später." "Du solltst dich zur KS begeben. Noch bist du dort nicht als geheilt entlassen." "Später Miles, später. Sobald ich einige Dinge erledigt habe." Ernst sah Kiara ihn an, drehte sich um und verließ den Raum.
Ihr Weg führte sie durch die Gänge der riesigen Forschungsstation zum Quatier des Forschungsleiters. Mit Hilfe ihres obersten Zugriffscodes öffnete sie das Schott. Langsam betrat sie den Raum und sah sich um. Ihre Suche begann. Im privaten Logbuch des Doctors und einigen gut verborgenen Pads, die in einem Geheimfach einer seiner Reisekisten verborgen waren, fand sie alles was sie finden wollte. Jedes noch so kleine Detail dieser schrecklichen Experimente, die soviel Leid und Unglück über die Station und ihre Bewohner gebracht hatten. Nacheinander löschte sie unwiederruflich alle Daten. Niewieder sollte jemand sie nutzen können und erneut versuchen auf Kosten Unschuldiger zu Ruhm und Ehre zu kommen. Nach zwei Stunden war alles erledigt. Müde ließ sich Kiara in einen Sessel zurücksinken. Noch lag der Abschlussbericht vor ihr, doch der konnte warten.
"Morgen ist auch noch ein Tag",
murrmelte sie leise. Ihre Augenlider schlossen sich. Die Last und Anspannung der vergangenen Tage glitt von ihr ab und sie langsam in einen tiefen erholsamen Schlaf.

Ende

 

(Wenn ihr öfter etwas in dieser Art hier lesen wollt, schickt uns eine Mail....oder nochbesser bewerbt euch und ihr könnt beim nächsten Mal selbst ein Teil der Story sein)

 

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!